Wissen

Was unsere Träume sagen

Traumdeuter sagen: Wer von bestimmten Dingen träumt, der kann daraus etwas lernen. Wichtiger als die reinen Traumsymbole ist es, die richtigen Fragen zu stellen

Auto

Das Auto kann für Freiheit und Unabhängigkeit stehen, aber auch für Risiken und Gefahren. Es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Welche Rolle spielte das Auto in Ihrem Traum? War es ein kleines oder ein großes Auto? Saßen Sie am Steuer oder waren Sie Beifahrer? Verlief die Fahrt entspannt oder rasant? Welches Ziel haben Sie angesteuert, haben Sie es erreicht, gab es Hindernisse? Auch Ihre Gefühle während des Traums sind von Interesse: Haben Sie sich wohlgefühlt oder litten Sie unter Stress? Die Antworten auf diese Fragen können Ihnen wertvolle Hinweise geben – oder zumindest einen „Wink mit dem Zaunpfahl“.

 

 

Smartphone

Smartphones öffnen uns das Tor zur Welt – und zu anderen Menschen. Wenn wir es im Traum verlieren, kann das auf einen Kontrollverlust hinweisen. Spannend ist auch die Frage, ob und wie kommuniziert wurde. Haben Sie im Traum versucht, jemanden anzurufen, und konnten die Verbindung nicht herstellen? Oder haben Sie ein gutes Gespräch geführt? Welche Emotionen haben Sie der bei Nutzung des Smartphones gespürt?

Fahrstuhl

Hier lohnt sich zunächst ein Blick auf die Fahrtrichtung: Ging es nach oben? Dann beschäftigen Sie sich vielleicht mit Karrierefragen oder persönlicher Weiterentwicklung. Oder fuhr der Fahrstuhl abwärts, eventuell sogar mit einer Bruchlandung? Dann haben Sie vielleicht auch im realen Leben Angst vor einem „Absturz“. Auch die Begleitumstände der Fahrt sollten beachtet werden: Waren Sie allein in der Kabine oder mit anderen Menschen? Haben sich die Türen geschlossen und verlief die Fahrt störungsfrei?

 

 

Tag und Nacht

Haben Sie schon einmal darauf geachtet, zu welcher Tageszeit sich das Traumgeschehen abspielte? Die Nacht steht oft für das Unbewusste, aber auch das Unheimliche oder Verdrängte. Fand der Traum tagsüber statt, vielleicht sogar in gleißender Sonne, dann könnte das ein Hinweis auf ein Lebensthema sein, das Sie „bei Licht“ – also genauer – betrachten sollten. Auch hier entscheiden jedoch die Gefühle: Während manche Menschen sich in der Stille und Dunkelheit der Nacht geborgen fühlen, sehnen andere das Tageslicht herbei.